Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Offenes Forum für Diskussionen über Atheismus und Religion.

Moderatoren: Wilfried Apfalter, Kudi, Eosphoros, martinperz

Antworten
Wilfried Apfalter
Beiträge: 3078
Registriert: 6. November 2015, 12:18
Wohnort: Wien

Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von Wilfried Apfalter » 2. März 2017, 15:00

Welche Wege können eurer Erfahrung nach zum Atheismus bzw. zu Atheismen führen? Welche dieser Wege sind auch für (noch) eher Ungeübte besonders leicht zu gehen?
Wilfried Apfalter - auch Paragreifenzähmer der ARG

Benutzeravatar
Kudi
Beiträge: 1395
Registriert: 20. Oktober 2016, 14:50
Wohnort: Wien

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von Kudi » 14. April 2017, 22:10

Wilfried Apfalter hat geschrieben:
2. März 2017, 15:00
Welche dieser Wege sind auch für (noch) eher Ungeübte besonders leicht zu gehen?
Wenn man recht gut English kann, würde ich die Debatten, Reden & Vorträge von den Neuen Atheisten wie Dawkins, Harris, Hitchens, Stephen Fry, usw. empfehlen (Youtube ist da eine hervorragende Quelle), da bekommt man zackig sehr gute Argumente diesbezüglich geliefert.

Mag zwar nicht jedermanns Sache sein, aber für mich hat es hervorragend funktioniert, in meinem Atheismus selbstbewusster zu werden (auch wenn ich allen Punkten den NA nicht zustimme)
~ Per Aspera Ad Astra ~
Lukas Kudelka
Spricht als Moderator in roten Buchstaben

Wilfried Apfalter
Beiträge: 3078
Registriert: 6. November 2015, 12:18
Wohnort: Wien

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von Wilfried Apfalter » 9. Juli 2017, 22:46

Kudi hat geschrieben:
14. April 2017, 22:10
Wenn man recht gut English kann [...]
Das könnte ja durchaus auch auf die einen oder anderen Atheistinnen und Atheisten in Wien oder sonst einem Ort in Österreich zutreffen ... ;)

Edit 10.7., 00:40
Wilfried Apfalter - auch Paragreifenzähmer der ARG

Benutzeravatar
Kudi
Beiträge: 1395
Registriert: 20. Oktober 2016, 14:50
Wohnort: Wien

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von Kudi » 30. Juli 2017, 00:22

Wilfried Apfalter hat geschrieben:
9. Juli 2017, 22:46
Kudi hat geschrieben:
14. April 2017, 22:10
Wenn man recht gut English kann [...]
Das könnte ja durchaus auch auf die einen oder anderen Atheistinnen und Atheisten in Wien oder sonst einem Ort in Österreich zutreffen ... ;)

Edit 10.7., 00:40
Es wäre interessant, was es für deutschsprachige "Alternative" zu diesen englisch-sprachigen rhetorisch begabten Rednern es gibt.

Ich kenne ihn leider viel zu wenig, aber Michael Schmid-Salomon? Hat sich mal wer von euch eine seiner Vorträge angehört/angeschaut?
~ Per Aspera Ad Astra ~
Lukas Kudelka
Spricht als Moderator in roten Buchstaben

Benutzeravatar
Eosphoros
Beiträge: 1119
Registriert: 6. November 2015, 15:00

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von Eosphoros » 31. Juli 2017, 12:22

Schmidt-Salomon wäre eine Möglichkeit und auch Gunkl. Es gibt da diverse Vorträge und Kabaretts auch auf Youtube.

Andere meinen auch, der beste Weg zum Atheismus führt über das Lesen der Bibel. ;-)

Ansonsten könnten wir uns bemühen, selbst eine Broschüre zu erstellen, oder vielleicht auch einen Youtube Channel zu machen.
Äpfel, frische saftige verbotene Äpfel ... Sie fallen dir direkt aus dem Baum der Erkenntnis auf den Kopf. Aua und Heureka.

mkoschier
Beiträge: 2
Registriert: 5. Oktober 2017, 08:10

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von mkoschier » 5. Oktober 2017, 08:15

Einfach das AT lessen spaetestens bei Exitus 21 ist man garantiert Atheist

Gut ist auch die Call in Show mit Mat Dillahanty Atheist Community of Austin

Marco

mkoschier
Beiträge: 2
Registriert: 5. Oktober 2017, 08:10

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von mkoschier » 5. Oktober 2017, 08:24

Kudi hat geschrieben:
30. Juli 2017, 00:22
Wilfried Apfalter hat geschrieben:
9. Juli 2017, 22:46
Kudi hat geschrieben:
14. April 2017, 22:10
Wenn man recht gut English kann [...]
Das könnte ja durchaus auch auf die einen oder anderen Atheistinnen und Atheisten in Wien oder sonst einem Ort in Österreich zutreffen ... ;)

Edit 10.7., 00:40
Es wäre interessant, was es für deutschsprachige "Alternative" zu diesen englisch-sprachigen rhetorisch begabten Rednern es gibt.

Ich kenne ihn leider viel zu wenig, aber Michael Schmid-Salomon? Hat sich mal wer von euch eine seiner Vorträge angehört/angeschaut?
Habe ich mir auch beide angeschaut, die sind aber wesentlich harmloser in Discussionen als zB ein Mat Hitchens oder Dilahanty, die bringen das irrationale am Glauben so perfect auf den Punkt, diese brutale Klarheit habe ich in keener Discussion im deutschsprachigen Raum gefunden

Benutzeravatar
martinperz
Site Admin
Beiträge: 1342
Registriert: 6. November 2015, 08:44
Wohnort: Seiersberg-Pirka

Re: Wege zum Atheismus bzw. zu Atheismen

Beitrag von martinperz » 5. Oktober 2017, 10:10

mkoschier hat geschrieben:
5. Oktober 2017, 08:15
Einfach das AT lessen spaetestens bei Exitus 21 ist man garantiert Atheist
Du meinst Exodus 21? Darüber kann ich nichts sagen, meine Bibellektüre ging nie über kurze Textpassagen hinaus ;).
Die Ablehnung der Inhalte des Alten oder Neuen Testaments oder auch des Korans muss aber nicht zwingend zum Atheismus führen. Sie führt wahrscheinlich zur Ansicht, dass hinter diesen Büchern keine göttliche Weisheit steckt. Die Frage nach der Existenz Gottes kann man aber unabhängig von diesen Büchern betrachten. In der Praxis dürfte es aber wahrscheinlich schon oft so sein, dass man Gott an sich zu hinterfragen beginnt, wenn man sich kritisch mit religiösen Schriften auseinander setzt.
mkoschier hat geschrieben:
5. Oktober 2017, 08:24
Habe ich mir auch beide angeschaut, die sind aber wesentlich harmloser in Discussionen als zB ein Mat Hitchens oder Dilahanty, die bringen das irrationale am Glauben so perfect auf den Punkt, diese brutale Klarheit habe ich in keener Discussion im deutschsprachigen Raum gefunden
Ja, ich erinnere mich noch, als ich vor Jahren zum Atheismus fand, habe ich mir auch einige Youtube-Videos der Call-in Show von Matt Dillahunty angesehen. Besonders unterhaltsam fand ich dieses: The best caller ever.

Zur Frage, welche Wege zum Atheismus führen können möchte ich auf dieses Video von Harald Lesch verweisen, in dem er erklärt, warum wir unsere politische Meinung (fast) nie ändern. Diese Argumentation kann man ohne weiteres auch auf religiöse Bekenntnisse umlegen. Kurz zusammengefasst: Wenn wir mit rationalen Argumenten konfrontiert werden, die unsere Identität und unsere tiefsten Überzeugungen in Frage stellen, schaltet unser Gehirn gerne in einen Verteidigungsmodus und wir gehen auf die Argumente gar nicht mehr ein. Spannend, was die Gehirnforschung da an Erkenntnissen liefert. Die wohl bedeutsamste Schlussfolgerung daraus ist: Rationale Argumente, so überzeugend sie uns auch erscheinen mögen, überzeugen andere Menschen mitunter überhaupt nicht, weil sie gar nicht darauf eingehen.
Martin Perz
Hüter der (digitalen) Schlüssel der (virtuellen) Hallen der ARG
Spricht als Moderator in roten Buchstaben

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast